Du XXI

Augen geformt, wie der Mond,
der das Herz mit Freud´ belohnt,
Lippen, zart wie weiche Seide,
wie sehr ich dich darum beneide,
und dein Lächeln, so lieb und fein,
könnt´ ich nur sagen, Du wärst mein,
so wär´ das Leben doppelt schön
und mancher Weg wär´ leicht zu geh´n.

Autor: Timo Schneider

siehe "Über mich" im Hauptmenü