Rauchen

Wie schädlich ist des Tabaks Rauch,
Krebs erregen tut er auch,
verpasst so gern ein Raucherbein,
so ist das andre dann allein.

Nach unersättlichem Genuss,
ist´s für manchen ein Verdruss,
zu hängen an der Luftmaschine,
die belebt die Lungenflügel.

So frag´ich mich, was tu ich hier,
ständig Rauch zu inhaliern,
ist mir mein Leben gar nichts wert,
mein Körper dieses Gift begehrt?

Muss denn erst was schlimmes kommen,
dass ich nicht mehr so benommen,
ignoriere die Gefahr,
die nicht fern, die nur zu nah!

Hitze

An Tagen, wen die Sonne brennt
und mit uns kein Erbarmen kennt,
von Wolken keine Spur zu sehen,
nicht ein leichter Wind zu spüren,
der Schweiß uns im Gesichte steht,
an allem uns die Lust vergeht.

Regen

Graue Wolken überall,
nicht einmal ein Sonnenstahl,
Regen prasselt ständig nieder,
Nebelschwaden immer wieder.

Ständig trübt das Wetter mir,
die Lust am Leben vor der Tür,
zu liegen an dem Badesee,
in dem grünen frischen Klee.

So hat man für den Wettergott,
nur noch Klagen – tiefen Spott,
wir fleh´n dich an und knien nieder:
Wann kommt der Sommer endlich wieder.

Unsere Klassensprecherin

Unsr´re grosse harte Schwester,
Ja, ich rede hier von Esther,
Führte uns in fremde Lande,
zog die Truppe an dem Bande,
von Mannheim bis nach Ludwigshafen,
manch einer würde jetzt gern schlafen,
doch sei zuvor ein Wort erlaubt,
Moment, ich trink erst was, sonst staubt´s,
Also Edith, Dir sei Dank,
für deine Müh, die uns bewusst,
die uns den Machmittag versüsst,
drum stossen wir nun endlich an
und denken jetzt nur noch daran,
wenn wir dies vorbereitet hätten,
manch einer daran könnt´ verrecken,
doch weiss auch schon der kleinste Wicht,
Unkraut stets vergehet nicht.

Singen

Wo Männerstimmen sanft erklingen,
von Liebe und von Freude singen,
auch von Trauer und von Leid,
ist die Sehnsucht auch nicht weit.

Musik, die unsere Ohren streichelt,
und der ganzen Seele schmeichelt,
die uns entführt aus dieser Welt,
und die Freude in uns hält.

Was?!

Wieder einmal ist´s soweit,
endlich wird es wieder Zeit,
ach was hab´ich drauf gewartet,
ob ihr es wohl schon erratet?

Woher solltet ihr es wissen,
tut ihr es denn auch vermissen,
habt schon lange überlegt,
was euch so den Kopf verdreht?

Von Neugier seid ihr nun befallen,
was tut dem Dichter so gefallen,
doch wird er es euch hier nicht sagen,
ihr braucht ihn auch dazu nicht fragen.