Zungenspiel

Meine Lippen niedersinken,
an deiner Brust zur rechten, linken,
meine Hände gleiten dir,
ins verbotene Revier.

Ich sehe deine Gier, sie brennt,
fühl mich völlig ungehemmt,
werd´ mit meiner Zunge spielen,
und den Wunsch dir heut erfüllen.

Ja, ich sehe es dir an,
dauert es nun nicht mehr lang,
ich seh´, wie sich dein Körper windet,
jede Hemmung nun verschwindet.

Ein lautes Stöhnen aus dem Munde,
bringt mir dann die frohe Kunde,
dein Körper zitternd und voll Freuden,
nicht davon will ich versäumen!

Autor: Timo Schneider

siehe "Über mich" im Hauptmenü