Sehnsucht 2

Stille See,
der Mond sich spiegelt,
am Steg ich steh,
das Herz versiegelt.

Gedanken an Dich,
kommen mir in den Sinn
und mein Herz dir verspricht,
das ich stets bei dir bin.

Abschied von „Hasi“….

Warst mir zu deinen Lebenszeiten
Stets präsent, ein guter Freund,
Und hast in Lebenswidrigkeiten
Mein Herz erfüllt mit Freud‘.

Hast mein Leben mit gelenkt,
Warst immer für mich da,
Und mir immer Trost geschenkt,
Wenn ich traurig war.

Niemals werde ich vergessen,
Was du mir gegeben hast,
Auch wenn du mich hast nun verlassen,
Macht die Erinnerung nicht Rast.

Wirst stets in meinem Herzen sein,
Werd immer an dich denken,
Ich fühl mich so auch nie allein,
und lass mich von dir lenken.

Der Tag beginnt

Das Licht der Sonne sich versteckt,
Wenn Vogelzwitschern mich erweckt,
Aus süßem Traume in der Nacht,
Wenn am Morgen ich erwacht.

Nebelschwaden lichten sich,
Sonnenstrahlen wärmen mich,
Erfüllt das Leben mit der Kraft,
Mit dem man jeden Tag dann schafft.

Winternacht

Winternacht, so kühl und klar,
erhellt vom Schnee, so wunderbar,
im Mondlicht schimmert deine Ruh‘,
Tannenzweige glänzen nun.

Ein Lichterspiel im weißen Glanz,
in Dir verliere ich mich ganz,
ein Schimmern gänzlich dich umgibt,
und Frohsinn nunmehr in mir siegt.

Oh, herrlich schöne Winternacht,
stahlst mit deiner schönen Pracht,
bringest uns Gemütlichkeit,
Liebe und Geborgenheit.

Frohe Weihnacht…

Alle Jahre wieder
in der Winterszeit,
gehen die Gemüter
zur Besinnlichkeit.

Eine Zeit der Freude,
voller Glück und Liebe,
für Familie, Freunde,
und die, die uns geblieben.

Möge diese Weihnachtszeit
ans Gute uns erinnern,
und in alle Ewigkeit
das Böse stets verringern.

Möge Freude in uns kehren,
Gewissheit geben, wer wir sind,
möge Frieden lange währen,
auf das wir niemals werden blind.

Blind für jene, die uns brauchen,
Blind für das, was wichtig ist,
laßt uns niemals untertauchen,
in das Meer des Egoists.

Wahrheit oder Lüge

Wo liegt denn bloß der Unterschied,
was ist ist richtig, was ist falsch,
was ist Wahrheit oder Lüge,
echt erlebtes oder Tratsch.

Es kommt zuletzt nicht darauf an,
auf diesen Unterschied,
wenn aleinn die Möglichkeit
besteht, das es geschieht.

Vertrauen schafft man sich durch Wahrheit,
durch Respekt des Andern Sein,
und habt ihr dies einmal verspielt,
kehrt es nimmer wieder ein.

Mit ist gleich, was ist geschehen,
was passiert, ob wahr ob falsch,
für mich zählt einzig das ihr beiden,
mich könnt´ einfach überseh´n….

Du II

Wenn die Sonne ihre Kraft verliert,
die Erde kühl und dunkel wird,
wenn Ruhe einkehrt still und heimlich,
denk´ ich dabei gern an Dich.

Momente, in den wir uns berührten,
wo Gefühle uns entführten,
wenn sich uns´re Blicke trafen,
den Alltag wir so gern verwarfen.

Im Arme ich dich halten konnt´,
einen Kuss Du mir gegönnt,
und das Gefühl von Einsamkeit,
verlor so schnell die Gültigkeit.

Erwache ich im Morgenschein,
so fällt mir immer wieder ein,
Momente, die zuvor erlebt,
die ich so lange angestrebt.

In Gedanken tief verfallen,
bin ich erlöst von vielen Qualen,
Du bist auf Erden, dass ist wahr,
einzigartig, … unersetzbar.

Abendruh

Windessstille, klare Nacht,
heller Mond, Sternenpracht,
Abendstille, kühle Zeit,
Nachtgedanken, Einsamkeit.

Ruhe sanft, mit stillen Träumen,
unter großen Tannenbäumen,
mögen sie den Schutz dir geben,
und bewahren dich im Leben.